„Ich habe ein Grundstück auf dem Mond“

Geschafft!
Von vergangenen Mittwoch an bis, na ja, gestern versank ich im unüberschaubaren Umzugs-Chaos. Welches natürlich mit arg viel Stress und, gegen Ende jeden Tages, mit viel Müdigkeit verbunden war. Jetzt aber habe ich endlich eine relative Ordnung in meinem neuen, riesengrossen, lichtdurchfluteten, wunderschönen, (rechts-) freien Zimmer und kann meine Aufmerksamkeit anderen, wesentlich bedeutenderen Dingen widmen, z.B.-Dem Bloggen. :-)
Gleich zu meinem zweiten Beitrag werfe ich all meine Prinzipien über den Haufen, wandel diese eben in Richtlinien um, und schreibe über ein Privat Erlebnis aus der Provinz.
Nachdem ich den Tag wundervoll kreativ mit „la rate rouche“ verbrachte, besuchten mich spontan einige befreundete GenossInnen, u.a. „Andersleben“, „Mondkuh“ und, ganz zu meiner Überraschung, der in der Big City lebende „Kojack“. Viel Freude und kollektives, im Benachbarten linken Jugend Centrum, Bier, bzw. Club Mate schlürfen.
Aufgrund der konstant, unangenehmen lautem, Szene Leute im Raum, entschlossen wir uns nach einer kurzen Basis-demokratischen Kungelei diesen zu verlassen, und gingen zu fünft in ein leerstehendes Haus um uns dort ungestört Unterhalten zu können.
Auf dem Dach des Hauses sitzend, die unscheinbare „Skyline“ beobachtend, gerieten wir (Mondkuh,Anders,Kojack und ein nicht bloggender Genosse) von einer politischen Diskussion in sehr emotionales philosophieren.
Fragen und Gedanken die wahrscheinlch alle schonmal das eine oder andere mal beschäftigten. Besonders „Kojack“ überfiel eine enorme Betroffenheit, ihn gingen diese Gespräche sehr nahe. Nach dem wir verstummten und so ganz für/mit uns selbst bilanz zogen, in den Himmel starrten, die Sterne fixierten und schweiften platzte aus Mondkuhs Mund auf einmal der so unerwartet kommende Satz:
„Ich habe ein Grundstück auf dem Mond“!
Hä? Kurze verwirrtheit. Aber nach rascher Fassung mussten wir allesamt irgendwie diese Aussage belächeln. Schien sie ja doch unpassend und zerstörte die bedrückte Stimmung. Nach interessiertem Nachfragen, was es nun auf sich hat mit der Aussage Mondkuhs, erfuhren wir, dass er zu einen Geburtstag mal 10 quadratmeter Mondoberfläsche geschenkt bekam. Na ja. Jedenfalls entspannte die Stimmung sich wieder und Mensch alberte herum und wurde etwas unernst.
Mein Resümee, eine äußerst abwechslungsreiche Tagesgestaltung, mit viel unvorhersehbaren Ereignissen, netten Menschen, eine tolle Gelegenheit um sich besser kennenzulernen und gemeisamkeiten zu entdecken. Keinerlei Tristesse.
An dieser Stelle noch liebe Grüsse an alle hier erwähnten…!!!


19 Antworten auf “„Ich habe ein Grundstück auf dem Mond“”


  1. 1 la rate rouche 30. Juli 2007 um 0:39 Uhr

    und immer verpasse ich das beste…

    „was heißt schon zu hause?“

  2. 2 mondkuh 30. Juli 2007 um 0:56 Uhr

    ich hab die admosphäre zerstört?

    ohh das macht mich jetz aber traurig ich wollte doch nichts zerstören lediglich laut über meine befindlichkeiten nachdenken

  3. 3 Administrator 30. Juli 2007 um 11:29 Uhr

    An: Meine liebe Mondkuh…so war das nicht gemeint! Ganz und gar nicht. Du weißt genau, dass ich deine Güfühle nicht verlachen oder nicht ernst nehnmen würde, nur in diesen Momen auf dem Dach…na ja, da war deine Befindlichkeit eben eine Art Bruch, aber keinesfalls negativ gemeint.
    Sei bitte nicht traurig!

  4. 4 Administrator 30. Juli 2007 um 11:33 Uhr

    Für: la rate rouche: Das liegt wahrscheinlich an den zig tausend kilometern die dein Kaff und mein kaff voneinander trennen :-)
    Aber für heute habe ich grandiose ideenn in meinem kopf…

  5. 5 la rate rouche 30. Juli 2007 um 11:40 Uhr

    Lässt du mir noch eine Uhrzeit zukommen?für heute….

  6. 6 Administrator 30. Juli 2007 um 12:10 Uhr

    14:00 ?

  7. 7 la rate rouche 30. Juli 2007 um 12:39 Uhr

    bei dir?

  8. 8 aergernis 31. Juli 2007 um 17:17 Uhr

    unglaublich, dass der freie markt nicht nur die erde komplett verwaltet, sondern sogar das weltall (und den mond).

  9. 9 la rate rouche 31. Juli 2007 um 22:52 Uhr

    VERÄNDERUNG !!!!!!!

  10. 10 starnengeboy 31. Juli 2007 um 22:58 Uhr

    hach ja. war bestimmt sehr schön. ohne mich :(

    naja macht ja nichts. ich hab hier auch meinen spaß, und grüße alle anderen in der provinz, besonders dich, provinztristesse.
    ich freu mich sehr drauf, endlich diese geile stadt hier mit euch zu teilen…
    momentan bin ich etwas allein, weil ich nicht angerufen werde, aber ich glaube einmal früh ins bett ist nicht schlecht.
    ansonsten sind zwei reiseberichte online:
    http://strangeboy.blogsport.de/category/reisenerichte/

  11. 11 Administrator 01. August 2007 um 8:05 Uhr

    Ach mein lieber seltsamer Junge, es war schön, aber mit deiner Anwesenheit wäre es mindestens genau so, wenn nicht sogar noch ein wenig schöner gewesen (zumindest in manchen Momenten hat so ein kleiner `nerviger´ Junge gefehlt, mir zumindest!).
    Ja, ab Samstag bin ich in Berlin, fahr zusammen mit Mondkuh und V. und werde vorraussichtlich in Neukölln pennen.
    Ah, da fällt mir ein, dass ich dir mitteilen soll, dass Lilli, Fanny und Terry ebenfalls in der Metropole sind, ab Montag.
    Freu mich….

  12. 12 Administrator 01. August 2007 um 8:40 Uhr

    Ja Veränderung, la rate rouche!!!
    Doch diese ist nicht nur auf diesen Blog feststellbar, nein, z.Z. befinde ich mich in enormer Umbruch-Stimmung.
    Ach, es ist doch Zeit für ein Entwirrungsstriegel…

  13. 13 starnengeboy 01. August 2007 um 11:36 Uhr

    na geil das freut mich ja! alle meine sweatharthomies kommen zu mir in die big city!

    juhu!!!

  14. 14 la rate rouche 01. August 2007 um 12:13 Uhr

    nur ich nicht ;(

  15. 15 Administrator 01. August 2007 um 23:56 Uhr

    Also aergernis, dass ist doch ganz plausibel.
    Es kommt der tag, dank der, von menschenverursachten,industriellen globalen erderwärmung, an den diese „wunderschöne“ erde, unser aller „zuhause“, implodiert. Da braucht mensch ausweichalternativen, logisch. und in dieser boomenden unbehagensindustrie, die aus geschäftsleuten besteht, die unser elend zu geld machen, indem sie die „produkte“ verkaufen, die dieses elend beschreiben. Egal wo. Egal was.
    Aber für mich würde dies eh nicht in betracht kommen, da dass ein typisches beispiel für die herrschende klassengesellschaft ist, bezahlen könnt ich das nicht. also, nur bonzen auf den mond. aber ich sterbe eh schon vorher…
    als märtyrer mit dem besten blog allerzeiten :-)
    -zynisch, jeden tag nur zynisch-

  16. 16 aergernis 02. August 2007 um 11:46 Uhr

    1. die erde wird nicht aufgrund der vom menschen verursachten erderwärmung implodieren und das überleben der menschheit kann sich zwar durch die erderwärmung radikal ändern müssen, es ist aber bis jetzt nicht gefährdet.

    2.die boomende unbehagensindustrie besteht nicht aus geschäftsleuten, sondern aus einem prinzip, einer logik, die sich selbst reproduziert. schuld an den produkten, die nicht den menschlichen bedürfnissen entsprechen, liegt folglich in dieser logik. die geschäftsleute nehmen sozusagen nur notwendig einen platz in der industrie ein, die diese logik entstehen ließ oder lässt.

    3. egal ob ich das bezahlen kann oder nicht, die verwaltung des mondes nach kapitalistischen prinzipien charakterisiert den kapitalismus viel treffender, als wenn es notwendig währe auf den mond umzuziehen.

    4. „bonzen“ ist nicht mehr oder weniger vorzuwerfen als den arbeitern, die das prinzip der kapital. verwertungslogik akzeptieren und folglich aufrechterhalten.

    5. marthyerer gibts in gesellschaften, die todesbejahend sind (z.b. islamismus), ist also nicht unbedingt was tolles.

  17. 17 aergernis 02. August 2007 um 12:46 Uhr

    hey, weiß natürlich dass es spaß war… (-;

  18. 18 Administrator 02. August 2007 um 13:05 Uhr

    Glück gehabt,weil eben wollte ich darauf antworten. Schade.
    Hmm,kannst du mal im büro anrufen, ich bin da jetzt ein weilchen.

  1. 1 Analyse verschiedener Blog-Charaktere | Provinzblog Pingback am 23. August 2007 um 22:00 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.

Empfehlungen